header

25.10.2017

„Fach-Quickie“ aus meinen letzten Managementberatungen zur Optimalen Besetzung von Boards und Gremien

Managementboards und sonstige Unternehmensgremien sind in der Regel mit unterschiedlichen, manchmal sogar sehr gegensätzlichen Persönlichkeitstypen besetzt. Jeder Typ hat eigene Stärken, und je diverser das Gremium besetzt ist desto mehr Stärken liegen vor. Bloß: was eine Stärke ist liegt bekanntlich im Auge des Betrachters.

Diese Diversität führt nämlich insbesondere zwischen den „trial&error-Sammlern“ („Macher“ in der PCM-Sprache) und den „Zahlen-Daten-Expertenmeinung-Hamstern“ (PCM: „Logiker“ und „Beharrer“) zu erheblichen Verständnisproblemen und Haareraufen: t&e sprechen oft nur in Schlagworten und fordern zum raschen Zuschlagen auf, während ZDE-H noch Fragen stellen, eine dritte Legal Opinion einholen, weitere Fakten erheben und excel-Tabellen aus anderen Blickwinkeln anfertigen lassen. Die Stärken des t&e, jemanden mit charmanter Überzeugungskraft zügig zum Tun zu bringen, stehen mit den Stärken des ZDE-H (strukturierte Analyse und genaue Beobachtung VOR der Entscheidung) im Widerspruch.

Klar ist, dass die Unternehmensleitung BEIDES können muss – und zwar zu gleichen Teilen! t&e treffen wesentlich mehr Entscheidungen und verbuchen Geschäftsabschlüsse, ZDE-H schaffen rechtskonforme Grundlagen und handeln gesetzestreu. t&e jedoch stehen – da die Business Judgement Rule als Sorgfaltsmaßstab wirtschaftlicher Entscheidungen heranzuziehen ist – häufiger „mit einem Fuß im Kriminal“. Denn diese verlangt eine „angemessene Informationsgrundlage“ für jede Entscheidung (vermutlich sinnvoll, denn Manager arbeiten in aller Regel mit ANVERTRAUTEM FREMDEM VERMÖGEN), und was das ist beurteilt letzten Endes ein Richter (der von seinem Naturell her selten vom Typ trial&error ist). Die Gefahr wird etwas entschärft, weil Studien zufolge die „trial-and-error-Sammler“ den „Zahlen-Daten-Expertenmeinung-Hamster“ zahlenmäßig unterlegen sind, jedoch sind sie rhetorisch stark, und auch kleine Reputationsschäden sind sehr teuer.

Meine Beratungserfahrung der letzten Jahre ergibt klar und deutlich, dass das ideale Gremium, ob Management oder Aufsichtsrat, aus beiden Typen (und noch mehr) bestehen muss, die die Stärken im anderen Typ (bei aller Andersgestricktheit) ERKENNEN und ZULASSEN können. (Nur)Wenn zwischen verschiedenen Persönlichkeitstypen Brücken auf Augenhöhe geschlagen werden können ist nachhaltiger Erfolg garantiert.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.