header

Archiv für Jahr 2019

15.03.2019

„Walk the Talk“ – Der unterschätzte Einfluss des Vorbildverhaltens Egal ob ich in Unternehmen Compliance-Richtlinien oder Seminar-Teilnehmern die unterschiedlichen Sprachen nach dem Process Communication Model® vermittle: wieviel die Leute mitnehmen und umsetzen hängt maßgeblich davon ab dass ich lebe was ich sage. Das Gleiche gilt für Führungskräfte: sie und ihre Art entscheiden darüber ob ihre Führung die gewünschte Wirkung erzielt!
» mehr

11.03.2019

Die beste Strategie, der innovativste Prozess und das ausgefeilteste Compliance-System bleiben erfolglos, wenn wir die Menschen nicht dafür gewinnen! Ich unterstütze dabei - unter anderem mit den genialen Tools des Process Communication Models® - alle beteiligten Menschen zu erreichen und damit sämtliche Potentiale zu nutzen:
» mehr

23.01.2019

Der unterschätzte Gewinn des „richtigen“ Einstiegs – Wie Veränderung gelingt Ob wir wollen oder nicht: wir müssen uns alle mit den rasanten Veränderungen unserer Zeit mitentwickeln. Die gute Nachricht ist wir können uns diesen Weg mit kleinen Hilfsmitteln viel leichter machen. Zahlreiche wissenschaftliche Experimente und Studien weisen nach, dass in der Vorbereitung, im „richtigen“ Einstieg und Setting ungenütztes Potential liegt. Wenn wir uns und andere gleich zu Beginn in die für die jeweilige Herausforderung optimale Stimmung versetzen, rüsten wir uns dadurch bestmöglich für anstehende Aufgaben und treffen (subjektiv) geeignetere Entscheidungen. Unter Priming versteht man das Aktivieren positiver Erinnerungen zu vergleichbaren Situationen (etwa durch Worte, Bilder, Lieder, ...) VOR einer Aufgabe. Nach derzeitigem Stand der Wissenschaft könnte mittels geeigneten Primings der Gender Gap maßgeblich verringert oder gar geschlossen werden. Nudging meint die sanfte Lenkung durch geeignete Voreinstellungen, Standards („Defaults“), Informationen und Präsentationen. Kommunikationsgrundsätze von PCM, NLP u.a. wie Zuerst WIE dann WAS, Rapport herstellen, jedes Gegenüber individuell „richtig“ ansprechen, ... bewirken dieselben Effekte: der Angesprochene fühlt sich wohl, verstanden und setzt in dieser positiven Stimmung seine weiteren Schritte. Keine Sorge: das hat nichts mit Manipulation zu tun! Denn so wie man „nicht nicht kommunizieren kann“ (Watzlawick) kann man auch „nicht nicht beeinflussen“. Und wenn schon, dann bitte konstruktiv! Diese einfachen kleinen Impulse bieten viele ungenützte Chancen für Change Management Prozesse, die für Mitarbeiter bekanntlich Angst vor neuen Herausforderungen und zusätzliche Arbeitsbelastung mit sich bringen:
  • Mitarbeiter die sich wohl fühlen bleiben dem Unternehmen gegenüber loyal und erhalten.
  • Mitarbeiter die erleben, dass sie Situationen unter Kontrolle haben, sind selbstbewusster und weniger krank.
  • Mitarbeiter die sich an Gelungenes erinnern übernehmen Selbstverantwortung, treffen Entscheidungen und setzen diese um (anstatt in den Widerstand zu gehen).
  • Mitarbeiter deren Haltung lautet „ich kann die Herausforderung meistern“ tragen Neues konstruktiv mit.
  • Mitarbeiter denen der Gewinn von (gemischten) Teams in Erinnerung gerufen wird halten zusammen.
  • ...
Wer sich selbst und andere dabei unterstützen will oder muss, die besten Köpfe und bisherigen Errungenschaften zu erhalten, Überholtes loszulassen und Neues optimal zu implementieren (damit eine Veränderung erfolgreich und Ihr Unternehmen weiterhin wettbewerbsfähig ist), dem lege ich mein Seminar „Erfolgreiches Change-Management“ am 27.02.2019 09-17 Uhr ans Herz: https://www.weka.at/verlag/Seminare/Unternehmen/Soft-Skills/Erfolgreiches-Change-Management-Wien-1564040 Außerdem biete ich Ihrem Unternehmen mit einem multiprofessionellen Team maßgeschneiderte Hilfestellung vor Ort, um Ängste, Vorbehalte und Widerstände abzubauen und Ihre Mitarbeiter auf dem Veränderungsweg positiv mitzunehmen. (Details unter http://www.pp-ub.com/consulting/change-prozesse/). Denn wie mein Kooperationspartner Pendl&Piswanger Consulting so treffend formuliert: „…abwarten bringt immer die Gefahr mit sich, substantielle Chancen zu versäumen…“