header

10.07.2014

Unternehmer aufgepasst:  Arbeitgeber sind gesetzlich verpflichtet, für die psychische (neben der physischen) Gesundheit ihrer Arbeitnehmer Sorge zu tragen, in dem sie Maßnahmen zur Verhinderung von arbeitsbedingten psychischen Belastungen setzen!

Dazu zwei gute Nachrichten:

  • Erwiesenermaßen korrelieren Investitionen („Maßnahmen“) in diesem Bereich mit Ergebnissteigerungen, das heißt: je psychisch gesünder Ihre Mitarbeiter sind, umso besser geht’s dem Unternehmen;
  • Mit der Beauftragung einer Fachperson (Lebensberater, Supervisoren, Coachs, Trainer, Arbeitspsychologen, …) zur Evaluierung und Maßnahmensetzung handeln Sie compliant (gesetzeskonform).

Beispiele für psychische Belastungen im Arbeitskontext (Details und vollständige Auflistung siehe Website der Arbeitsinspektion):

  •        (externe und interne) Konflikte, Mobbing, Bossing
  •        Freundlichkeitsdruck („Lächelstress“)
  •        Mangelhafte Kommunikation
  •        Fehlende Unterstützung oder Rückmeldung durch Vorgesetzte
  •        Zeit-/Termindruck
  •        Über- oder Unterforderung
  •        Fehlende/intransparente Entwicklungsmöglichkeiten
  •        Informationsmängel
  •        Fehlende Einfluss- bzw. Gestaltungsmöglichkeiten
  •        …

Was ist bei Hinweisen auf obige Belastungen zu tun?

  1. Schritt: Ermittlung der konkreten Belastungen (durch oder mit Hilfe einer Fachperson): Standardisierte Fragebögen, moderierte Gruppen- oder Einzelinterviews, Beobachtungen, Umfragen, …
  2. Schritt: Abstimmung zielführender Maßnahmen mit Experten (Teambildung oder – entwicklung, Konfliktbearbeitungs- oder Kommunikationstraining, Mitarbeiter- oder Führungskräftecoachings,…)
  3. Schritt: Durchführung der vereinbarten Maßnahmen
  4. Schritt: Ermittlung des neuen Status Quo bezüglich Belastungen (gegebenenfalls Nachbesserung durch weitere Maßnahmen)
  5. Schritt: Regelmäßige Kontrolle

Zur Gesetzeskonformität ist zwingend eine Dokumentation aller Schritte erforderlich!

Nutzen Sie die Möglichkeit des kostenlosen Erstkontakts für weitere Informationen zu diesem Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.